Weihnachtsbloggerei: Türchen 23

In der Weihnachtsbloggerei gibt es manche Leckerei.

Noch einmal schlafen, dann ist Heiligabend. Bis dahin versüßt euch Sweets for my Sweets das Warten auf die Bescherung.

Ich heiße Nicole, bin 35 Jahre alt und habe zwei Kinder im Alter von 9 und 5 Jahren. Neben Hausfrau und Mutter gehe ich auch noch als Altenpflegerin in einer Behinderten-Wohngruppe in der Nachtschicht arbeiten. Zu meinem Hobby Backen bin ich ganz intensiv Anfang dieses Jahres gekommen als ich wegen einem schweren Bandscheibenvorfall (mit OP) gezwungen war zu Hause zu bleiben. Vorher habe ich auch schon immer sehr gerne gebacken, nur halt nicht so die Zeit gefunden.

Für den Adventskalender habe ich mir überlegt etwas Besonderes zu machen und zwar Champagner-Trüffel. Die esse ich selber sehr gerne und gönne sie mir eigentlich auch nur mal zu Weihnachten. Nun aber zu dem Rezept: Es ist zwar etwas aufwendiger, aber ich finde, es lohnt sich.

Champagner-Trüffel von Sweets for my Sweets

Champagner-Trüffel (für 63 Stück):
Füllung 1:
75 g Zucker
7,5 g Glucose
75 g Schlagsahne
30 g Butter
20 g Marc de Champagne
75 g Vollmilch-Kuvertüre
Füllung 2:
150 g dunkle Kuvertüre
75 g Schlagsahne
25 g Marc de Champagne
sonstige Zutaten:
63 Vollmilch-Pralinenhohlkugeln
ca. 150 g Vollmilch-Kuvertüre
ca. 200 g Puderzucker

Zubereitung:
Für die erste Füllung Zucker, Glucose und Sahne in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Zuckerkristalle, die sich am Topfrand bilden, mit einem eingenässten Pinsel entfernen. Ein Bratenthermometer in den Sirup stellen und bis 115 Grad aufkochen lassen. Dabei ständig umrühren und den Rand mit einem nassen Pinsel herunter waschen. ( Vorsicht, es brennt schnell an!). Ist die Temperatur erreicht, den Topf sofort in ein Becken mit Eiswasser stellen, sodass der Kochprozess sofort unterbrochen wird. Nachdem die Masse etwas abgekühlt ist, die Butter und die Vollmilch-Kuvertüre hinzugeben und verrühren. Wenn die Masse weiter abgekühlt ist, den Marc de Champagne hinzufügen und so lange rühren, bis sich alles verbunden hat (ggf. mit einem Stabmixer). Nun muss sich die Masse auf mindestens 30 Grad abkühlen. Dann mit Hilfe einer Spritze die Masse bis zur Hälfte in die Pralinenhohlkörper füllen.

Für die zweite Füllung die obigen Zutaten zu einer Ganache verarbeiten: Die Sahne aufkochen und mit der zerkleinerten Kuvertüre vermischen. Alles so lange verrühren, bis sich alles zu einer Masse zusammengefügt hat (ggf. Pürierstab benutzen). Dann den Marc de Champagne hinzufügen und die Masse glatt rühren. Alles auf 30 Grad abkühlen lassen und dann in die Pralienenhohlkörper füllen. Die Pralinen sollten jetzt etwa zwei bis drei Stunden stehen bleiben (ich habe sie über Nacht stehen lassen).

Dann die Vollmilch-Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und damit die Pralinenhohlkörper schließen und erstarren lassen. Dann etwas flüssige Vollmilch-Kuvertüre auf die Handfläche geben und die Pralinen darin drehen bis alle Seiten mit Kuvertüre bedeckt sind. Ich empfehle Einmalhandschuhe zu tragen. Danach sofort die Pralinen in eine Schüssel mit Puderzucker legen/wälzen und dort lassen, bis die Kuvertüre erstarrt ist. Nun die Champagner-Trüffel in einem Gittersieb rollen, um sie vom überschüssigen Puderzucker zu befreien. Dies macht man am besten draußen oder über der Spüle.

So und nun wünsche ich euch viel Spaß beim Nachmachen und frohe Weihnachten,
eure Nicole

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.